Frischer Wind aus Südwest: VSE-Windpark Merchingen

07.01.2010

Frischer Wind aus Südwest

VSE-Windpark Merchingen

 

Am 7. Januar 2010 wurde der VSE-Windpark Merchingen offiziell in Betrieb genommen.

Im Beisein von Umweltministerin Dr. Simone Peter und Oberbürgermeister der Stadt Merzig, Dr. Alfons Lauer, starteten VSE-Vorstandsmitglied Tim Hartmann, die VSE Windpark Merchingen GmbH & Co. KG und die Ökostrom Saar GmbH die Anlage auf der Merchinger Höhe.

Dr. Simone Peter lobte das Engagement der VSE im Bereich der erneuerbaren Energien: "Der Windpark Merzig-Merchingen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Energieversorgung des Saarlandes auf erneuerbare Energieträger umzustellen. Die Landesregierung wird diesem Weg in Zukunft grundsätzlich Vorrang einräumen und die Nutzung der heimischen Energieträger Sonne, Wind, Wasser, Bioenergie und Erdwärme forcieren. So können wir gleichzeitig die Spirale ansteigender Energiepreise durchbrechen und das Klima schützen. Ich freue mich, dass wir uns dabei auf erfahrene Partner wie die Ökostrom Saar GmbH und die VSE AG stützen können."

 

Nach Vorlage aller erforderlichen Genehmigungen im August 2009 wurde mit den vorbereitenden Arbeiten wie Zuwegungen, Fundamentbau und Netzanschluss auf der Merchinger Höhe begonnen, die Errichtung der Anlagen erfolgte Anfang November. Tim Hartmann, VSE-Vorstandsmitglied: "Wir bekennen uns zu dem Klimaziel und sehen darin eine wichtige Wachstumschance für unsere Unternehmensgruppe im Saarland."

 

Das 9,2 Millionen Euro teure Projekt umfasst drei Windkraftanlagen der Firma Vestas mit einer Leistung von jeweils 2 MW. Die Windräder haben eine Nabenhöhe von 105 m und einen Rotordurchmesser von 90 m. Jährlich werden etwa 13 Millionen Kilowattstunden Strom produziert, was dem Strombedarf von ca. 4.000 Haushalten entspricht.

Bei diesem zukunftsweisenden Projekt, das von der Ökostrom Saar GmbH entwickelt wurde, kommt modernste Technik zum Einsatz. Seitens der VSE wurde die VSE-Windpark Merchingen GmbH & Co. KG als zukünftige Betreiberin des Windparks gegründet.

 

Natur- und Umweltschutz

Umfassenden Raum nehmen bei dem 10 Mio. Euro Projekt Natur- und Umweltschutz ein. Hierzu gehören z.B. der Schutz der Fauna, die Neuanpflanzung standortgerechter Bäume und Buschwerk oder Vorgaben zur landwirtschaftlichen Nutzung unter den Anlagen. Die Kreisstadt Merzig sowie alle anderen für die Genehmigung zuständigen Stellen haben nach jahrelangem Vorlauf und Prüfung aller umweltrelevanten Aspekte zuvor grünes Licht für die Errichtung des Windparks erteilt. Tim Hartmann: "Wir danken dem Stadtrat, dem Ortsrat, den Grundstückseigentümern und insbesondere Oberbürgermeister Dr. Alfons Lauer für ihr Engagement. Dieses Projekt zeigt deutlich, dass nur mit dem Konsens und dem klaren Willen aller bei der Frage, wo Erneuerbare Energien angesiedelt werden können, eine Realisierung möglich ist."

Die extrem hohen naturschutzrechtlichen Hürden gerade bei diesem Windparkprojekt zeigen, dass es auch im Saarland notwendig ist, einen fairen Interessenausgleich zwischen Klima- und Naturschutz herbeizuführen. Ansonsten könnte der erforderliche substanzielle Ausbau erneuerbarer Energien schnell zum Erliegen kommen.

 

Beim Windpark Merchingen will die VSE-Windpark Merchingen GmbH & Co. KG nach Inbetriebnahme die Bürger in einem zweiten Schritt mit ins Boot holen. Dann können sich interessierte Bürger und Stadtwerke als Partner mit eigenem Kapital finanziell am Projekt beteiligen.

 

Weitere Infos:

Technischer Geschäftsführer

Prof. Dr. Hans Walter Keller

Telefon 0681 / 607 1550

keller-hans@vse.de

 

Newsarchiv

Newsarchiv